1994

Zum ehemaligen Schloss Altliebel gehörte eine große Durchgangsscheune, die in den Jahren 1800 / 1801 in Mischbauweise aus Schrotholz und Ständerbau mit einer Wand aus preußischem Fachwerk errichtet wurde.

Das Schloss und das Kutschenhaus wurden 1995 abgerissen, die Scheune jedoch wurde an den Erlichthof umgesetzt und beherbergt seit 2006 das Scheunencafe. Inhaberin ist Frau Iris Jagiela, die aus der ehemaligen Scheune eben das Scheunencafe gestaltet hat, das viele Besucher und Gäste schätzen gelernt haben.

Schrotholzhäuser erbaute man aus Kiefernstämmen

1997

Die Bäume wurden bereits drei bis vier Jahre vor dem Fällen ausgewählt und unterhalb der Baumkrone geringelt (spiralförmiges Abtrennen der Rinde).

Somit konnte sich im Stamm Harz ansammeln, das auf natürliche Weise die späteren Balken konservierte und vor Schädlingsbefall und andere Umwelteinflüsse schützte.

Nach dem Fällen wurden die Stämme mit einem Breitbeil "geschrotet" (kantig behauen). Dadurch erhielten sie ihre Form und ihren Namen. Die ältesten Blockbauten sind über dreihundert Jahre alt.